Malinche – Die Geschichte einer umstrittenen Figur der mexikanischen Geschichte

Schwarz-weißes Foto des Palacio de Gobierno in Tlaxcala, Mexiko, mit der Statue von Malinche im Vordergrund.

Malinche, auch bekannt als Doña Marina, wurde um das Jahr 1500 im heutigen Mexiko geboren. Als Tochter eines Azteken-Häuptlings wurde sie jedoch als Sklavin an die Mayas verkauft. Später wurde sie dem spanischen Conquistador Hernán Cortés als Dolmetscherin und Beraterin gegeben.

Malinches Herkunft und Stammeszugehörigkeit

Malinche wurde um das Jahr 1500 im heutigen Mexiko geboren. Sie gehörte dem Azteken-Stamm an und wurde als Sklavin an die Mayas verkauft. Später wurde sie dem Conquistador Hernán Cortés als Übersetzerin und Beraterin gegeben.

Malinches Kinder sind nicht bekannt, aber es wird angenommen, dass sie mindestens einen Sohn hatte.

Malinches genaues Todesdatum und die Umstände ihres Todes sind unbekannt, aber es wird angenommen, dass sie in den 1520er Jahren gestorben ist. Nach der Eroberung Mexikos durch die Spanier lebte Malinche noch einige Jahre und wurde später von den Indigenen als Symbol des Verrats angesehen.

Malinches Rolle in der Eroberung Mexikos

Malinche spielte eine entscheidende Rolle bei der Eroberung Mexikos durch die Spanier. Als Übersetzerin half sie Cortés, Kontakte zu den verschiedenen indigenen Stämmen zu knüpfen, und sie half ihm auch, politische Allianzen zu schmieden. Diese Rolle hat Malinche jedoch auch sehr umstritten gemacht, da sie als Verräterin an ihrem eigenen Volk angesehen wurde.

Es gibt unterschiedliche Meinungen darüber, ob Malinche ihr Volk verraten hat oder nicht. Einige sehen sie als Verräterin, da sie als Übersetzerin und Beraterin für die Spanier tätig war und ihnen half, Mexiko zu erobern. Andere wiederum argumentieren, dass sie strategische Entscheidungen getroffen hat, um das Leben ihrer Kinder und ihrer Stammesgenossen zu schützen.

Es ist jedoch bekannt, dass Malinche eine wichtige Rolle bei der Eroberung Mexikos durch die Spanier spielte. Als Übersetzerin half sie Cortés, Kontakte zu den verschiedenen indigenen Stämmen zu knüpfen, politische Allianzen zu schmieden und Informationen über die Schwächen der indigenen Völker zu sammeln. Durch diese Zusammenarbeit konnte Cortés schließlich das mächtige Aztekenreich besiegen.

Als Folge der Eroberung Mexikos wurden viele indigene Völker versklavt und unterdrückt, ihre Kultur und ihre Sprache wurden unterdrückt, und viele ihrer Bräuche und Rituale wurden verboten. Es ist daher verständlich, dass Malinches Rolle in der Eroberung Mexikos bis heute umstritten bleibt und verschiedene Meinungen hervorruft.

Malinche und Cortés – Eine umstrittene Beziehung

Malinches Beziehung zu Hernán Cortés ist eine weitere umstrittene Facette ihres Lebens. Es wird angenommen, dass sie nicht nur als Übersetzerin und Beraterin für ihn tätig war, sondern auch seine Geliebte wurde. Obwohl diese Beziehung unbestätigt bleibt, gibt es Hinweise darauf, dass sie für Cortés eine wichtige Rolle spielte.

Einige argumentieren, dass Malinche diese Beziehung aus eigener Wahl einging, um ihre eigene Position zu stärken und das Leben ihrer Kinder zu schützen. Andere sehen diese Beziehung als Teil ihrer Rolle als Verräterin an ihrem eigenen Volk.

Unabhängig davon, ob Malinche tatsächlich eine Beziehung zu Cortés hatte oder nicht, ist bekannt, dass sie für ihn eine wichtige Rolle spielte. Als Übersetzerin half sie ihm, Kontakte zu den verschiedenen indigenen Stämmen zu knüpfen, politische Allianzen zu schmieden und Informationen über die Schwächen der indigenen Völker zu sammeln.

Diese Zusammenarbeit zwischen Malinche und Cortés war jedoch nicht ohne Konsequenzen. Als Folge der Eroberung Mexikos wurden viele indigene Völker versklavt und unterdrückt, ihre Kultur und ihre Sprache wurden unterdrückt, und viele ihrer Bräuche und Rituale wurden verboten.

Malinches Rolle bleibt in der Eroberung Mexikos und ihre Beziehung zu Cortés eine umstrittene Angelegenheit. Es ist wichtig, die verschiedenen Perspektiven zu berücksichtigen und Malinches Leben als ein Beispiel dafür zu sehen, wie komplexe und facettenreiche Geschichte sein kann.

Malinche – Die Geschichte einer umstrittenen Figur der mexikanischen Geschichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen
Heute lebt marjan kamali mit ihrer familie in der nähe von boston. Brigitte box januar februar 2021 : eine box voller schönheit.